Ein neuer Facebook-Betrug: Schützen Sie sich!

Auf Facebook kursiert derzeit ein Betrug, der die Nutzer davon überzeugt, dass ein Verwandter von ihnen verstorben ist. Für Betrüger und Kriminelle sind soziale Netzwerke ein gefundenes Fressen, um ihre Geschäfte zu machen. Dieser Betrug ist jedoch eine der ersten Massenaktivitäten im Internet. Vermeiden Sie es, auf diesen Betrug hereinzufallen. Die Details.

Illustration in Bildern von Facebook Logo
Bild erstellt für unsere Website

Eine Art subtile Botschaft

Der Betrüger spielt mit Ihren Gefühlen. Er sendet eine Art Nachricht wie: "Leider ist gerade ein Unfall passiert, ich glaube, du kennst ihn. Es tut mir leid" oder: "Unser Freund hat gerade sein Leben verloren, daher tut es mir leid". Diese Nachrichten werden mit dem Bild eines Autounfalls gepostet, das den "angeblichen" Angehörigen zeigt, der angeblich sein Leben verloren hat. Wenn Sie auf den Link klicken, sind Sie in die Falle getappt, ein Virus wird auf Ihr Konto heruntergeladen, um Ihre persönlichen Daten herunterzuladen, neben den Techniken, um ein Facebook-Konto zu hacken.

Anzeichen für Betrug

Obwohl der Betrug besonders auf Facebook verbreitet wird, gibt es einige Anzeichen, die auf eine rudimentäre Praxis hindeuten. In der Tat ist es schwer zu verstehen, dass eine so große Anzeige in der Öffentlichkeit geteilt wird, und das auch noch auf karikaturistische Weise. Der gesendete Link hat ein nicht vertrauenserweckendes Bild, ebenso wie die Aneinanderreihung von Buchstaben und Zahlen. Aus diesem Grund ist es wichtig, im Internet wachsam zu sein, denn nicht alle Informationen, die geteilt werden, sind wahr. Betrüger nutzen das Gefühl der Dringlichkeit, um den Nutzer am Nachdenken zu hindern. Bevor man Nachrichten im Internet teilt oder ihnen Glauben schenkt, sollte man sich immer Zeit nehmen und gründlich nachprüfen. Übrigens stehen die Netzwerke genau aus diesem Grund unter Beschuss, sie stellen eine Gefahr für die psychische Gesundheit von Jugendlichen dar.

Zögern Sie vor allem nicht, diese Information in Ihrem Bekanntenkreis zu teilen, um die Facebook-Nutzer zu informieren.

Gefällt es Ihnen? Teilen Sie es!

Dieser Inhalt wurde geschrieben von einem Franzosen (Siehe den Verfasser oder die Verfasserin direkt unten.). Er wurde mit Deepl und/oder der Google-Übersetzungs-API in verschiedene Sprachen übersetzt, um in möglichst vielen Ländern Hilfe anbieten zu können, und anschließend Korrektur gelesen. Diese Übersetzung kostet uns mehrere Tausend Euro pro Monat. Wenn sie zu 100 % nicht perfekt ist, hinterlassen Sie uns bitte einen Kommentar, damit wir sie überarbeiten können. Wenn Sie daran interessiert sind, übersetzte Artikel zu lektorieren und ihre Qualität zu verbessern, schicken Sie uns bitte eine E-Mail über das Kontaktformular!
Wir schätzen Ihr Feedback sehr, um unsere Inhalte zu verbessern. Wenn Sie Verbesserungsvorschläge machen möchten, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder hinterlassen Sie unten einen Kommentar. Ihre Meinung trägt zur Exzellenz unserer Alucare.fr-Website bei!

Alucare ist ein unabhängiges Medium. Unterstützen Sie uns, indem Sie uns zu Ihren Google News-Favoriten hinzufügen:

Einen Kommentar abgeben